Amerikanischer Nussbaum

Juglans nigra

Handelsnamen

Nussbaum, Schwarznuss, Schwarze Walnuss

Ursprungsland

Nordamerika, zwischen dem 32. und dem 42. nördlichen Breitengrad

Vorkommen

Bekannteste Einschlagsgebiete für hochwertiges Furnierholz sind die östlichen Staaten der USA mit Delaware im Osten, New York im Norden, Iowa im Westen und Kentucky im Süden, mit Schwerpunkt Ohio, Indiana. Der Amerikanische Nussbaum wächst meist in Mischwäldern.

Verwendung

Sehr begehrtes und als hochwertig betrachtetes Möbelholz für den Innenausbau und gehobenen Möbelbau. Wegen der hohen Festigkeit und Elastizität auch für Stuhl- und Sitzmöbelfertigung geeignet. Besondere Verwendung für Gewehrschäfte und Flugzeugpropeller. Traditionsholz für den Piano- und Flügelbau.

Eigenschaften

Dunkelbraunes, edles Holz, Traditionsmöbelholz. Häufiges Vorkommen von Riegel. Eigenart des Amerikanischen Nussbaums sind die „bird packs“, fingernagelgroße Einwüchse und Einschlüsse, die im Furnier als verfärbter Streifen mit einem kleinen Loch in der Mitte auftreten und als wertmindernd angesehen werden.

Mechanisch

Die Bearbeitung mit allen Hand- und Maschinenwerkzeugen ist ohne Probleme durchzuführen. Nussbaum lässt sich ausgezeichnet für Profilfräsungen verwenden.

Trocknung

Die technische Trocknung sollte sehr langsam erfolgen, um etwaige Zellschäden zu verhindern. Das Holz hat eine geringe Neigung zum Reißen und Werfen.

Oberfläche

Das sehr glatte Holz nimmt alle Beizen gut auf, besonders Wasser- und Nitrobeizen. Bei Verwendung von Porenfüllern ist das Holz gut zu polieren.

Verleimung

Verbindungen durch Schrauben, Nägel und Leime sind leicht herzustellen und von normaler Haltbarkeit, Leimalkalien können jedoch Reaktionsflecken verursachen.
107
Anmelden