Laurel

Terminalia tomentosa

Handelsnamen

Laurel

Ursprungsland

Indien

Vorkommen

Der hier genannte Baum ist der indische Laurel. Allgemeiner bekannt ist der chilenische Laurel (Laurelia aromatica), der aber für die Furnierindustrie uninteressant ist und deshalb nicht weiter behandelt wird. Die Beschaffung ist extrem schwierig, da der Export aus Indien nur als Furnier möglich ist.

Verwendung

Lokale Bedeutung in Indien als Konstruktions- und Bauholz. In Nordamerika und Südostasien dient Laurel als hochwertiges Innenausbauholz und als Ersatz für den Europäischen Nussbaum. In Europa hingegen spielt Laurel keine Rolle.

Eigenschaften

Gräuliches Holz mit schwarzen Streifen, in der begehrtesten Form scharf geriegelt.

Mechanisch

Laurel lässt sich mit allen Werkzeugen gut und sauber bearbeiten. Gehobelte Flächen besitzen einen matten Glanz. Profil- und Drechselarbeiten können ohne Probleme ausgeführt werden.

Trocknung

Die Trocknung sollte vorsichtig gesteuert werden, da Laurel ein sehr großes Schwundmaß (15 %) besitzt. Dies hat zur Folge, dass Laurel leicht reißt und zu Verwerfungen neigt.

Oberfläche

Laurel eignet sich besonders für den Einsatz von Beizen, Lacken und Polituren, die man leicht auf die Oberfläche auftragen kann.

Verleimung

Das Holz ist mit normalen Auszugswerten gut nagel- und schraubbar. Verleimte Verbindungen sind leicht auszuführen und halten fest.
139
Anmelden