Brazilian Lacewood

Roupola ssp. (brasiliensis, montana)

Handelsnamen

Louro Faia, Brazilian Silky Oak

Ähnlich

Platane Spiegel, Australian Lacewood, Indian Silver Oak

Ursprungsland

Südamerika

Vorkommen

Nördliches bis mittleres Südamerika, die Hauptvorkommen sicherlich in Brasilien. Aufgrund der geringeren wirtschaftlichen Bedeutung und der Vielzahl der Holzarten in Südamerika findet man nur wenig Literatur über eine so spezielle Holzart.

Verwendung

In Europa noch wenig bekannt, wird Brazilian Lacewood im Innenausbau, seit Ende der 90er Jahre auch im Automobilbau für Armaturenbretter verwendet. In Süd- und Nordamerika jedoch weitere Verwendungen als Möbel- und Parkettholz, z. T. auch im Schiffsbau als Decksplanken. Furniere sind in guten Dimensionen erhältlich, die Beschaffung in mittleren Mengen bereitet keine Probleme.

Eigenschaften

Aufgrund der starken und sehr regelmäßig angeordneten Markstrahlen im Holz ergibt sich bei der Quartier-Aufarbeitung ein hochdekoratives Bild, das an Schlangenhaut erinnert. Die Farbe variiert je nach Dämpfzeit von kräftigem Rosa bis zu dunklem Braun.

Mechanisch

Die Verarbeitung von Brazilian Lacewood ist mit allen Werkzeugen ohne Schwierigkeiten möglich.

Trocknung

Erhebliche Neigung zum Werfen und Verziehen, deshalb sollte das Holz mit Vorsicht getrocknet werden.

Oberfläche

Die Oberflächenbehandlung ist ohne Schwierigkeiten und leicht durchführbar. Aufgrund der dekorativen Struktur erzielt man mit polierten Oberflächen (Hochglanz) die beste Wirkung.

Verleimung

Verbindungen mit Leim, Schrauben und Nägeln lassen sich leicht herstellen und halten fest.
095
Anmelden