Eiche Maser

Quercus robur, Quercus petraea

Handelsnamen

Eiche Maser

Ähnlich

Ursprungsland

Gesamter europäischer Bereich.

Vorkommen

Man findet den Maserwuchs der Eiche vor allem in West- und Südwesteuropa (über Masereichen in Osteuropa liegen bisher keine Erkenntnisse vor). Er entsteht meist bei freistehenden Eichen, die genügend Raum und Platz haben, diesen auszubilden.

Verwendung

Hochwertiger Innenausbau, im Gegensatz zur häufigeren Ast- oder Roseneiche, die auch im Serienmöbelbereich verwendet wird.

Eigenschaften

Hauptsächliches Qualitätskriterium der Masereiche ist die eingewachsene Rinde, die fast in jedem Baum zu finden ist. Je weniger eingewachsene Rinde, desto hochwertiger das Furnier, da wesentlich weniger Arbeitszeit bei der Verarbeitung anfällt. Stämme ohne eingewachsene Rinde sind außerordentlich selten.

Mechanisch

Trotz ihrer Härte lässt sich Eiche mit allen Werkzeugen gut bearbeiten. Gehobelte Flächen werden sehr glatt. Profile und Drechselarbeiten können mit guten Ergebnissen ausgeführt werden.

Trocknung

Besonders die Trocknung erfordert größte Sorgfalt, um die Rissbildung an der Oberfläche sowie Spannungsrisse im Inneren weitestgehend zu verhindern. Starke Zugluft und große Wärme führen unweigerlich zu einer völligen Entwertung der Maserstücke.

Oberfläche

Die Behandlung von Eiche ist mit allen Oberflächenmitteln gut und problemlos möglich. Der Einsatz von Beizen sollte auf die Amerikanische Eiche beschränkt bleiben.

Verleimung

Leim-, Schraub- und Nagelverbindungen halten fest und dauerhaft, wobei letztere jedoch unter Einwirkung von Feuchtigkeit im Holz eine Verfärbung verursachen können.
089
Login