Fichte

Picea abies

Handelsnamen

Fichte

Ähnlich

Ursprungsland

Mitteleuropa

Vorkommen

Weit verbreitet über ganz Mittel-, Nord- und Nordosteuropa, vom 69. Breitengrad an nördlich der Pyrenäen bis nach Russland und Skandinavien.

Verwendung

Die Fichte gehört zu den meistgebrauchten Hölzern überhaupt und wird für alle Innen- und Außenzwecke verwendet: Als Bau-, Konstruktions- und Grubenholz, in Schreinereien, für Leitungsmaste und für die Sperrholzproduktion. In der Furnierindustrie wird Fichte hauptsächlich im Möbel- und Türenbereich (Bauernstuben, rustikaler Stil) verwendet. Problematisch beim Messern sind Harzgallen und buchsiger Wuchs.

Eigenschaften

Splint- und Kernholz sind kaum unterscheidbar. Eine Herzfärbung ist nicht vorhanden. Das Holz ist hellgelblich, oft fast weißlich ohne besondere Zeichnung. Jahresringe sind durch den Unterschied von hellem Früh- und dunklem Spätholz stark markiert. Sehr anfällig für Insektenbefall. Das Holz ist weich und sehr leicht.

Mechanisch

Eine Bearbeitung von Hand oder durch Maschinen ist ohne Probleme durchführbar. Gehobelte Flächen werden glatt, müssen mit Schleifpapier jedoch nachgearbeitet werden.

Trocknung

Fichte lässt sich ausgezeichnet trocknen. Die Trocknung vollzieht sich schnell und ohne Tendenz zum Reißen und Werfen. Um Verwerfungen vorzubeugen, sollte Fichte nicht zu lange liegen.

Oberfläche

Die Oberflächenbehandlung ist mit allen gebräuchlichen Mitteln gut möglich, jedoch sollte zuvor eine Entharzung vorgenommen werden, um die Aufnahme des Oberflächenmittels nicht zu gefährden.

Verleimung

Jede Art von Verbindung durch Leim, Schrauben und Nägel lässt sich leicht durchführen und ist auch gut haltbar.
022
Login