Grenadill

Platymiscium yucatanium

Handelsnamen

Macawood, Coyote, Granadillo

Ähnlich

Ursprungsland

Tropisches Süd- und Mittelamerika von Südmexiko bis in das brasilianische Amazonasgebiet

Vorkommen

Grenadill kommt hauptsächlich in den feuchten Gebieten der mittelamerikanischen Tropen vor. Der Baum kann Höhen bis 40 m erreichen. Sehr häufig wird Grenadill mit anderen Holzarten vermischt. Oft wird es mit Cocobolo gleichgesetzt. Das Holz ist zwar weniger leuchtend als Cocobolo, aber doch relativ ähnlich. Grenadill ist jedoch wesentlich häufiger als Cocobolo anzutreffen.

Verwendung

Da Grenadill aufgrund der Ähnlichkeit ein exzellentes und günstigeres Alternativholz zu Palisander oder Cocobolo ist, wird es ähnlich wie diese, im hochwertigen Möbelbau sowohl als Furnier wie auch als Massivholz eingesetzt. Auch findet das Holz im Musikinstrumentenbau Verwendung. Spezialprodukte wie Violinbögen oder Billardqueues werden ebenfalls aus Grenadill hergestellt.

Eigenschaften

Das sehr dekorative Holz zeigt ein Farbspektrum von dunkelviolett über verschiedene Rottöne bis hinzu dunkelbraun, wobei es häufig von dunkleren oder helleren Streifen durchzogen ist. Allerdings weniger spektakulär als Palisander oder Cocobolo.

Mechanisch

Unproblematisch; glatte und geschlossene Oberflächen können ohne Probleme erzeugt werden.

Trocknung

Bei der Trocknung zeigt Grenadill nur eine geringe Neigung zum Verwerfen, ansonsten ist diese unproblematisch.

Oberfläche

Grenadill nimmt Lacke und sonstige Oberflächenmittel problemlos an.

Verleimung

Nagel-, Schraub- und Leimverbindungen halten gut und sind leicht durchzuführen.
140
Anmelden