Hemlock

Tsuga heterophylla

Handelsnamen

Hemlock, Hembal, Pacific Coast Hemlock

Ähnlich

Ursprungsland

Westliches Nordamerika

Vorkommen

Die Hemlocktanne kommt hauptsächlich nahe der Pazifikküste zwischen Sonoma County im Norden Kaliforniens und dem Prince William Sound in Alaska vor. Im Landesinneren ist diese Art weniger anzutreffen, obwohl sich das natürliche Wachstumsgebiet durchaus bis in die Rocky Mountains erstreckt. Die Bäume werden bis zu 70 m hoch.

Verwendung

Hemlocktannen liefern eines der besten Hölzer für die Zellstoff- und Papierindustrie. Sehr gut eignet es sich auch für eine Verwendung als Konstruktionsholz im Innenbereich. So nutzt man es beispielsweise für Rahmen, Fenster, Türen und als Spezialholz für Saunaräume und Küchen, aber auch als Furnier für die Möbelproduktion, jedoch nicht in nennenswerten Mengen.

Eigenschaften

Die Bäume der Tsuga-Gattung treten selten in reinen Monokulturen auf. Bestände sind häufig vergesellschaftet mit Baumarten wie der Oregon Pine, Sitka Spruce oder der Western Red Cedar. Desweiteren fehlen, wie bei der herkömmlichen Tanne, die Harzkanäle. Hemlock ist nur gering dauerhaft und wenig witterungsfest. Zudem ist es ohne chemischen Holzschutz anfällig für Insekten- und Pilzbefall.

Mechanisch

Die Bearbeitung des Holzes ist gut durchführbar. Das Holz überzeugt durch geringe Splitterneigung und lässt sich gut sägen, hobeln, schleifen und bohren.

Trocknung

Generell ist durch eine langsame Trocknung ein gutes Ergebnis erreichbar. Das Holz zeigt gutes Stehvermögen.

Oberfläche

Hemlock ist ein guter Anstrichträger und in allen Farben beizbar. Beim Einsatz im Außenbereich unbedingt mit chemischen Holzschutzmitteln behandeln, da Bewitterung die Bildung von holzzerstörenden Pilzen zur Folge hat.

Verleimung

Produkte dieser Holzart können ohne jegliche Schwierigkeiten gut verleimt werden.
036
Login