Imbuya

Phoebe porosa

Handelsnamen

Amarela, Brasilnussbaum

Ähnlich

Ursprungsland

Südamerika

Vorkommen

Imbuya wächst insbesondere in Südbrasilien, in mittleren Höhenlagen, in den Provinzen Sao Paulo, Santa Catarina und Rio Grande del Sol. Die Bäume werden bis zu 20 Meter hoch. Imbuya stellt eines der wichtigsten kommerziell genutzten Hölzer in Brasilien dar.

Verwendung

Imbuya wird im hochwertigen Möbel- und Parkettbau sowie im hochwertigem Innenausbau eingesetzt; allerdings auch als Gewehrschaftholz.

Eigenschaften

Imbuya ist das Holz der vielen Gesichter, sehr selten findet man zwei fast völlig gleichartige Stämme. In Farbe, Struktur und Riegelformen ist das Holz außerordentlich vielseitig. Man findet Riegel in vielfacher Ausprägung, Cluster, Maser und den sogenannten „chicken scratch“, der auf dem Bild dargestellt ist. Daher wird Imbuya so gut wie nie im Serienmöbelbau eingesetzt, da die Charakteristika viel zu unterschiedlich sind. Imbuya hat einen sehr charakteristischen, gewürzartigen Geruch, der auch noch nach Jahren vorhanden ist.

Mechanisch

Die mechanische Bearbeitung von Imbuya ist unproblematisch, bei sauberer Verarbeitung ergeben sich schön glänzende Flächen.

Trocknung

Da Imbuya zum Werfen neigt, wird eine schonende und langsame Trocknung empfohlen.

Oberfläche

Jede Art von Oberflächenbehandlung lässt sich leicht durchführen, besonders polierte und Hochglanzoberflächen betonen die Struktur des Holzes.

Verleimung

Verleimte Verbindungen sind leicht herstellbar und halten fest, vorgebohrte Schraub- und Nagelverbindungen erreichen eine hohe Festigkeit.
146
Login