Nussbaum Kopf

Juglans ssp.

Handelsnamen

Nussbaum Kopf, Nussbaum Halbmaser

Ähnlich

---

Ursprungsland

Europa, Asien und Nordamerika

Vorkommen

Nussbaum Kopf-Furniere nennt man die Furniere, die aus dem untersten, teilweise noch in die Erde reichenden Stammabschnitt von Nussbäumen gewonnen werden. Die Stämme dürfen nicht über der Erde abgesägt, sondern müssen ausgegraben werden, um diesen wertvollen Teil des Stammes zu erhalten. Die erzeugten Furniere ergeben eine besonders markante, ausdrucksvolle Zeichnung, die durch viele Wirbel und Noppen lebendig wirkt, aber noch keine Maserstruktur bildet.

Verwendung

Hochwertiger Innenausbau als Massivholz für Schaltknüppel und hochwertige Gewehrschäfte

Eigenschaften

Dunkelbraunes, edles Holz, Traditionsmöbelholz. Häufiges Vorkommen von Riegel.

Mechanisch

Die Bearbeitung mit allen Hand- und Maschinenwerkzeugen kann ohne Probleme durchgeführt werden. Nussbaum lässt sich ausgezeichnet für Profilfräsungen verwenden.

Trocknung

Die technische Trocknung sollte sehr langsam erfolgen, um etwaige Zellschäden zu verhindern. Das Holz hat eine geringe Neigung zum Reißen und Werfen.

Oberfläche

Das sehr glatte Holz nimmt alle Beizen, besonders Wasser- und Nitrobeizen, gut auf. Bei Verwendung von Porenfüllern ist das Holz gut zu polieren.

Verleimung

Verbindungen durch Schrauben, Nägel und Leime kann man leicht herstellen und besitzen eine normale Haltbarkeit. Unter Umständen verursachen Leimalkalien jedoch Reaktionsflecken.
134
Login